Filme drehen am Kummerower See

Sonntag, 12. Juni 2022 | Aktuelles

Start 9 Aktuelles 9 Filme drehen am Kummerower See
Von der Idee zum fertigen Film in drei Tagen mit Kreativität, Medienkompetenz und jede Menge Spaß
Beitrag aus dem Bereich: Aktuelles
Schlagwörter:

Die Qualifizierung startete bereits im Mai und besteht aus insgesamt 7 Modulen. Die ersten drei fanden online statt und das vierte endlich in Präsenz in Salem am Kummerower See. Drei Tage dreht sich in diesem Modul alles um die Erstellung von Filmen. Die Teilnehmer*innen lernten ganz praxisnah Grundlagen der Filmgestaltung kennen und durchliefen alle Schritte einer Filmproduktion.

Der erste Tag wurde von Christine Damisch (Theaterpädagogin aus Rostock) angeleitet und im Mittelpunkt standen Übungen aus dem Improvisationstheater. Die anderen Tage ging es um das Finden von Filmideen, Drehbuchentwicklung, Storyboard, Drehvorbereitungen, Filmdreh und die Postproduktion. Die Dozent*innen Anja Schmidt (RAAbatz Medienwerkstatt) und Thomas Knapp (Seeland-Medienkooperative) begleiteten die Teilnehmer*innen durch den Prozess. Neben der eigenen praktischen Filmerfahrung reflektierten die Mitmachenden die einzelnen Lern- und Arbeitsschritte für die spätere medienpädagogische Arbeit in ihrem Arbeitsfeld. Sie lernten Methoden kennen,  mit denen sie auf die Bedarfe junger Menschen reagieren und sie bei der Bearbeitung ihrer Themen medial unterstützen können. Die Teilnehmer*innen erfuhren, dass Filmarbeit immer auch Teamarbeit ist, mit sozialen Aushandlungsprozessen und der Stärkung der Selbstwirksamkeit.

Die Qualifizierungsreihe, an der Pädagog*innen aus dem schulischen und außerschulischen Kontext (Hort, Jugendreinrichtung, Schulsozialarbeit, Kinder- und Jugendbildung) teilnehmen, läuft noch bis Ende Juni 2022. Die Teilnehmer*innen können im Anschluss als Multiplikator*innen für eine aktive Filmarbeit aktiv sein.  

Die Fortbildung ist ein Kooperationsprojekt  der RAAbatz Medienwerkstatt (RAA MV), mit dem Friedrichshof 13 e.V., und der Seeland-Medienkooperative. Gefördert wird das Projekt von Auf!Leben – Zukunft jetzt.