KLS-Workshop "Filme selbst erstellen"

16.10.2020 - Wie können Lehrkräfte ihren Unterricht mit selbst gedrehten Filmen bereichern? Mit dieser Frage setzten sich die Teilnehmer*innen eines Online-Workshops des Projekts KULTUR.LAND.SCHULE. am 12. Oktober auseinander. Im Mittelpunkt stand die Auswertung eigener Filme und der gegenseitige Austausch. Erstmals hatten sich die Teilnehmenden im Rahmen der Sommerakademie des IQ M-V im Juni und Juli mit der Thematik beschäftigt.
Der Stralsunder Medienpädagoge Stefan Koeck beantwortete Fragen und gab weitere Tipps zur Erstellung von Kurzfilmen und ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Erklär-Videos können zum Beispiel in allen Fächern genutzt werden. Dabei sollte man darauf achten, dass der Film nicht länger als drei Minuten ist. Kurze, prägnante Sätze, wenig Texteinblendungen, eine klare Struktur und gezielt eingesetzte Soundeffekte machen ein gutes Erklär-Video aus. Bei allen Filmprojekten ist es außerdem wichtig, dass man die einzelnen Sequenzen gut plant. Das betrifft nicht nur den Inhalt, sondern zum Beispiel auch die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten (Nahaufnahme, Totale etc.). Der Vorteil von Projekten, bei denen Schüler*innen den Filmdreh übernehmen, liegt unter anderem in der Förderung sozialer und organisatorischer Kompetenzen. Wie auch immer man selbst erstellte Filme einsetzen möchte – sie bieten große Chancen für die pädagogische Arbeit.