Stellenbezeichnung
Berater*in für Demokratiepädagogik im Regionalzentrum für demokratische Kultur Westmecklenburg/ Landeskoordinator*in des Projektes Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage
Beschreibung

Die RAA Mecklenburg-Vorpommern e. V. ist ein politisch und konfessionell unabhängiger Träger und arbeitet seit mehr als 20 Jahren konsequent an den aktuellen sozialen Herausforderungen unserer Gesellschaft. Sie ist als zentrale Anlaufstelle in den Bereichen Demokratiestärkung und Bildungsentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern tief verwurzelt und bundes- und europaweit vernetzt. Mit einem einzigartigen Netzwerk von Engagierten aus Kitas, Schulen, Politik, Verwaltung, Wissenschaft und der Zivilgesellschaft wirkt die RAA in vielfältigen Projekten und Bildungsangeboten. Sie arbeitet mit einem Team aus hochqualifizierten Expert*innen als innovative Schnittstelle, als erfahrene Moderatorin und vertrauensvolle Beraterin mit Insiderwissen: immer nah am Menschen, immer mit Herzblut und immer mit Blick auf das große Ganze.

Ausgeschrieben wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Personalstelle

Berater*in für Demokratiepädagogik im Regionalzentrum für demokratische Kultur Westmecklenburg/
Landeskoordinator*in des Projektes Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Das Regionalzentrum für demokratische Kultur wurde mit dem Ziel eingerichtet, die Entwicklung demokratischer Strukturen und Strategien in der Region zu fördern und der Ausbreitung von Rechtsextremismus und menschenfeindlichen Einstellungen entgegenzuwirken. Das Regionalzentrum hat eine Dienstleistungsfunktion für Zielgruppen und Akteure aus dem staatlichen und nichtstaatlichen Bereich und ist vor allem auf den Gebieten Beratung und Fortbildung im Gemeinwesen und in Bildungs-einrichtungen tätig. Das Regionalzentrum Westmecklenburg ist neben vier weiteren Zentren in Mecklenburg-Vorpommern Teil des öffentlich geförderten Landesprogramms für Demokratie und Toleranz und hat sich seit seiner Gründung 2007 als kompetentes Beratungs- und Qualifizierungsangebot für Kommunen und Bildungseinrichtungen in der Region etabliert. Die Mitarbeiter*innen moderieren u. a. lokale Kommunikationsprozesse, beraten zum Umgang mit rechtsextremen Aktivitäten in kommunalen und schulischen Kontexten und qualifizieren Lehrkräfte und Schüler*innen.

 Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage ist ein bundesweites Projekt von und für Schüler*innen. Es bietet ihnen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten und bürgerschaftliches Engagement zu entwickeln.  Dem größten Schulnetzwerk in Deutschland gehören mehr als 3.000 Schulen an. Die RAA ist seit 2007 verantwortlich für die Landeskoordination in Mecklenburg-Vorpommern, wo derzeit mehr als 50 Schulen dem Netzwerk angehören und arbeitet hierbei eng mit der Bundeskoordination des Projektes zusammen.

Der Arbeitsort ist Schwerin, Homeoffice-Optionen sind gegeben. Die Wochenarbeitszeit beträgt 30 – 36 Stunden. Das Arbeitsverhältnis wird in Anlehnung an E 11 TV-L vergütet und ist zunächst befristet bis Juni 2023. Es besteht die Option der Entfristung des Arbeitsverhältnisses.

Zuständigkeiten / Hauptaufgaben
  • vorrangig aufsuchende Beratung von Bildungseinrichtungen zu den thematischen Schwerpunkten demokratische und interkulturelle Schulentwicklung, Partizipation, Rechtsextremismusprävention
  • landesweite Koordinierung des Projektes Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage
  • Initiierung, Moderation und Begleitung von Netzwerken zivilgesellschaftlicher Akteure sowie von Bildungseinrichtungen zu den thematischen Schwerpunkten des Regionalzentrums
  • Qualifizierung und Beratung von Lehrkräften, Schüler*innen und Eltern bzw. deren Vertretungsorganen zu Fragen der Mitbestimmung und Entwicklung einer demokratischen und interkulturellen Schulkultur
  • Initiierung, Begleitung und Evaluation der Umsetzung von demokratiefördernden Methoden und Didaktika für eine Schule als demokratischer Lern- und Lebensort,
  • Entwicklung und ggf. Implementierung innovativer Konzepte für die Beteiligung von Eltern und Schüler*innen in der Schule,
  • Vorbereitung und Moderation von Verständigungsprozessen über die demokratische Gestaltung und Öffnung von Schulen
  • Vorbereitung, Durchführung und Moderation von Workshops sowie Fortbildungs- und anderen Veranstaltungen zum Themenspektrum des Regionalzentrums
  • Entwicklung von Strategien zur Weiterentwicklung und Verstetigung des Netzwerks
  • Kooperation, Fallarbeit und Fallreflexion mit dem Team des Regionalzentrums
  • Gewinnung und Vernetzung von außerschulischen Kooperationspartnern für das Projekt Schule ohne Rassismus und die beteiligten Bildungseinrichtungen
  • Berichterstellung, Öffentlichkeitsarbeit und Projektpräsentation
  • Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung
  • Kontaktaufbau und –pflege sowie Fachaustausch mit öffentlichen und privaten Institutionen auf regionaler, Bundes- und Landesebene.
Qualifikationen / Anforderungen

Seitens des*der Bewerber*in wünschen wir uns

  • Interesse und Freude an der kooperativen Arbeit in Netzwerken und hohe Motivation, sich für eine demokratische Kultur in Bildungseinrichtungen zu engagieren
  • ein abgeschlossenes pädagogisches, im Ausnahmefall ein sonstiges geistes- bzw. sozialwissenschaftliches Hoch- oder Fachhochschulstudium
  • fundiertes fachliches Wissen in mindestens einem der Themenfelder: Demokratiepädagogik, frühkindliche Bildung, Diversity, Rassismus, Rechtsextremismus
  • Erfahrungen in der (außerschulischen) Bildungsarbeit oder Antidiskriminierungsarbeit
  • Erfahrungen in der Konzeption und Durchführung von Workshops/Dialogformaten mit unterschiedlichen Zielgruppen
  • beraterische, didaktische, interkulturelle und soziale Kompetenz und systemisches Denkvermögen
  • Bereitschaft zu kooperativem Arbeiten in Netzwerken
  • engagiertes, reflektiertes und eigenverantwortliches Arbeiten
  • souveränes Auftreten
  • Teamfähigkeit
  • sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Bereitschaft, Arbeitszeiten flexibel zu gestalten
  • Mobilität (PKW-Führerschein) und Bereitschaft zu häufiger Reisetätigkeit
  • Beherrschung der gängigen Office- und Internetanwendungen
Leistungen der Anstellung

Wir bieten Ihnen 

  • eine verantwortungsvolle, vielseitige und interessante Tätigkeit bei einem erfahrenen und renommierten Projektträger
  • Einbindung in ein vielfältig begabtes, motiviertes und engagiertes Team
  • Gestaltungs- und Innovationsspielraum
  • flexible Arbeitszeitgestaltung
  • Fortbildung & Supervision

 

Wir legen Wert auf Vielfalt und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität.

 Bewerbungsverfahren:

Die RAA schreibt derzeit mehrere Stellen an unterschiedlichen Projektstandorten aus. Bitte machen Sie deshalb deutlich, für welche Stelle Sie sich bewerben, indem Sie die o. g. Nummer der Stellenausschreibung in den Betreff Ihrer Mail setzen („Bewerbung zur Stellenausschreibung 3/2022“). Sollten Sie an mehr als einer der Stellenausschreibungen interessiert sein, senden Sie uns bitte nur eine Bewerbung, setzen alle entsprechenden Stellenbezeichnung in den Betreff und gehen in Ihrem Motivationsschreiben ggf. auf die unterschiedlichen Stellenprofile näher ein, wobei Sie auch Ihr vorrangiges Interesse deutlich machen sollten.

Ihre aussagekräftigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte zusammengefasst in einer PDF-Datei per E-Mail bis zum 14. August 2022 an den Geschäftsführer der RAA M-V e. V., Herrn Christian Utpatel, unter . Wir bitten, auf Fotos in den Bewerbungsunterlagen zu verzichten. Wir behalten uns vor, bereits vor Ablauf der Bewerbungsfrist Auswahlgespräche zu führen.

Jetzt bewerben

Thank you for submitting your application. We will contact you shortly!

Start Anstellung
nächstmöglicher Zeitpunkt
Dauer der Anstellung
befristet mit Option auf Entfristung
Arbeitsort
Schwerin
Veröffentlichungsdatum
5. Juli 2022