Black lifes matter!

Black lifes matter!

08.06.2020 - In vielen deutschen Städten haben am Wochende Proteste gegen Rassismus, Polizeigewalt und strukturelle Ungleichheit stattgefunden. Die RAA Mecklenburg-Vorpommern unterstützt die Proteste und solidarisiert sich mit den Betroffenen.
 
Auslöser war in diesem Fall der gewaltsame Tod des Amerikaners, George Floyd, durch Polizeibeamte in den USA. Doch das Problem ist keinesfalls nur ein amerikanisches, auch in Deutschland gibt es gewaltsamen Rassismus wie zuletzt bspw. in Hanau. Dazu ist Rassismus leider auch in Deutschland Bestandteil des ganz normalen Alltags, wenn über Menschengruppen herablassend gesprochen oder geschrieben wird, bei der Wohnungs- und Arbeitsplatzsuche, wenn Menschen mit deutsch klingendem Namen viel wahrscheinlicher einen Platz bekommen als andere. Rassismus wird sichtbar, wenn Menschen in der Öffentlichkeit durch Blicke oder Äußerungen abgewertet werden, Kinderbücher rassistische Ressentiments bedienen oder auf dem Schulhof und nicht zuletzt in den sozialen Netzwerken.
 
Umso wichtiger ist es, dass wir Rassismus in all seinen Erscheinungsformen entgegentreten, uns mit den Betroffenen solidarisieren und gemeinsam für unsere demokratische Gesellschaft und die Gleichwertigkeit aller Menschen einsetzten.