17./18.9.: Tagung „Was blüht dem Dorf?“

Konferenz mit Impulsen zur Demokratiestärkung auf dem Land am 17. und 18. September 2018 in Göttingen
17./18.9.: Tagung „Was blüht dem Dorf?“

24.07.2018 - In ländlichen Räumen werden an die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und menschenfeindlichen Einstellungen spezifische Herausforderungen gestellt. Die öffentlichen Infrastrukturen sind hier anders ausgeprägt als in Städten. Das schafft Freiräume, fordert aber auch verstärkt individuelles Engagement.

Auf der Konferenz werden demokratiegefährdende Entwicklungen in ländlichen Räumen beleuchtet und über deren Besonderheiten diskutiert. Anhand positiver Praxisbeispiele wird gezeigt, wie Partizipation angeregt und die Stärkung der Demokratie vor Ort gelingen kann, getreu der Frage: Was blüht dem Dorf?

Die Konferenz richtet sich an Kommunalpolitiker*innen und Akteur*innen der Zivilgesellschaft aus ländlichen Räumen – explizit aus Vereinen und Verbänden und Bündnissen für Demokratie. Auch Akteur*innen der außerschulischen Bildungsarbeit und Erwachsenenbildung aus Behörden und Verwaltungen sind angesprochen.

Die Veranstaltung wird von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und dem Bundesverband Mobile Beratung e.V. organisiert. Die RAA-Regionalzentren für demokratische Kultur Vorpommern-Greifswald und Westmecklenburg sind Teil des Bundesverband Mobile Beratung e.V..

Auf einen Blick:

Was blüht dem Dorf? Impulse zur Demokratiestärkung auf dem Land
17. und 18. September 2018
InterCityHotel Göttingen, Bahnhofsallee 1a, 37081 Göttingen

Kontakt für inhaltliche Rückfragen:

Bundesverband Mobile Beratung e. V.
Christopher Vogel
0561 8616-766

Bundeszentrale für politische Bildung
Hanne Wurzel
0228 99515-530
hanne.wurzel@bpb.de

Datei zum direkten Download: 
application/pdf SymbolProgramm.pdf
408.26 KB