Themenabend: Völkische Netzwerke in Mecklenburg-Vorpommern

Themenabend: Völkische Netzwerke in Mecklenburg-Vorpommern

10.09.2017 - Springerstiefel und Bomberjacken waren gestern. Heute treten Neonazis und Rassist*innen vielfältig auf, modisch-hip, mit langen Haaren, mit Che-Guevara-T-Shirt, mit Anzug und Krawatte oder auch im traditionellen, fast schon folkloristischen Gewand. Darin finden sich dann auch die sogenannten „Völkischen Siedler*innen“. Doch es ist nicht nur ihre altmodisch erscheinende Kleidung durch die sie auffallen, es ist vielmehr ihr völkisches Weltbild. Sie ziehen aufs Land und nach einiger Zeit zeigen die neuen Nachbar*innen ihr wahres Gesicht. Ökologischer Landbau, artgerechte Tierhaltung, Vegetarismus, Naturheilkunde, Selbstversorgung – all das dient nicht einer freien Gesellschaft in intakter Natur, sondern ist ein wesentlicher Teil der Idee der „Rassenhygiene“. Durch die Pflege deutschen Brauchtums soll die „Rasse“ rein gehalten und vermehrt werden.
 
Wo:
 
im Lübecker Speicher (Am Bollwerk 5) in Demmin
Donnerstag, 14. September 2017
18:00 Uhr – freier Eintritt
 
Referent*innen:
– Andrea Röpke, freie Journalistin und Politologin, Hamburg
– Marius Hellwig, Amadeu-Antonio Stiftung, Berlin
 
Einführung u. Moderation: Dr. Daniel Trepsdorf, RAA MV
 
Veranstalter*innen: Quietjes e.V. (Wasow) in Kooperation mit der Gesellschaft zur Förderung der Europäischen Kooperativen e.V. (Dargun) und dem Aktionsbündnis 8. Mai (Demmin)
 
 
Kein Zutritt für Mitglieder und Sympathisant*innen von Parteien oder Gruppierungen der extremen Rechten, Personen, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische oder antisemitische Äußerungen in Erscheinung getreten sind.