Binnendifferenzierung im DaZ-Unterricht

Lehrkräfte stehen im Unterricht mit neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen ohne Deutschkenntnisse vor der Herausforderung, gemeinsames Lernen in sprachlich heterogenen Gruppen zu planen und dabei auch Lernsituationen bzw. Lerngelegenheiten für Lernende mit und ohne Alphabetisierungsbedarf zu organisieren.
Aus diesem Grund fokussiert die Fortbildung zur Heterogenität auf den Umgang mit den individuellen Voraussetzungen dieser Kinder. Sie zeigt eine Vielzahl methodisch-didaktischer Möglichkeiten auf, den Unterricht mit differenzierten sprachlichen (Lern)Angeboten bzw. Aufgaben zu planen und zu gestalten. Dies berührt vor allem Aspekte der sprachbildenden Interakion sowie kooperativer Lernformen. Die Teilnehmenden erproben dabei verschiedene Methoden, die auf unterschiedliche Lernsettings übertragen werden können, wie z.B. "Das steckt in meinem Lieblingswort", "Predicataword", "Karussell der Eigenschaften" oder "Erzählstraße". Für die Rezeption von Texten werden Differenzierungsmöglichkeiten erprobt und reflektiert.
Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht somit der Austausch zu guten Praxis-Beispielen, sodass die persönliche didaktische Schatzkiste weiter angereichert werden kann.
Marion Gutzmann ist Referentin für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache am LISUM Berlin-Brandenburg. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten zählen die Themen Schuleingangsphase, Sprach- und Leseförderung sowie Aufgabenentwicklung. Sie ist Mitautorin von unterschiedlichen Publikationen zum Lesetraining und zur Lernstandserhebung.

Datum: 
22. Mai 2017 - 9:30 - 16:30
Ort: 
Schulcampus Rostock-Evershagen
Zielgruppe: 
DaZ-Lehrkräfte
Anmeldefrist: 
15.05.2017
Anmeldung: 
erforderlich
Anerkennung als Lehrerfortbildung: 
anerkannt